Technologie

Beim Chromatography Cell Profiling werden Zellen durch einen Mikrofluidkanal geleitet, der aus mehreren Abschnitten besteht, die mit verschiedenen Molekülen beschichtet sind und definierte Zelloberflächenmarker erkennen. Durch direkte Wechselwirkung mit diesen Molekülen, wird die Flussgeschwindigkeit jeder einzelnen Zelle individuell beeinflusst bzw. verlangsamt. Die Zeit, die eine Zelle benötigt, um einzelne Abschnitte zu durchqueren, ist direkt proportional zur Konzentration der Marker an der Zelloberfläche. Auf Basis der Retentionszeit lassen sich so Subpopulation und einzelne Zelltypen klar identifizieren und charakterisieren. Da die Wechselwirkungen dynamisch sind, behält die zu untersuchende Zelle ihre Viabilität und Stabilität, was insbesondere für die sich anschließenden Downstream-Analysen auf Einzel-Zellniveau wichtig ist.

Dieses Verfahren ermöglicht eine nicht-invasive, individuelle (Krebs-) Zell- Profilierung,  ohne die Zellen zu zerstören.

Auch neue Marker für verschiedene Erkrankungen, wie z.B. Krebs oder Autoimmunerkrankungen können somit etabliert werden.